Direkt zum Inhalt
Bachelor Vollzeit / Deutsch
Fakultät Elektrotechnik und Informatik

Internet & Online-Marketing

Student am Laptop.
Auf einen Blick

Auf einen Blick

Regelstudienzeit
7 Semester
Abschluss
Bachelor of Science (B.Sc.)
Studienplätze
Winter:
30
Bewerbung bis zum 15.07.
Laptop.

Warum Internet und Online-Marketing?

Online-Shops und Websites nutzerfreundlich gestalten. Werbekampagnen bei Facebook oder Google planen und ausführen. Oder die Unternehmenskommunikation über Social Media. Aufgaben wie diese sollen zukünftige Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Internet und Online-Marketing meistern können. Die digitale Beziehung zwischen Konsumenten und Unternehmen steht im Mittelpunkt des Studiengangs.
Die Überzeugung: Wer in der Online-Branche arbeitet, muss wissen, wie Unternehmen Social Media zur Kundenkommunikation einsetzen. Wie Suchmaschinen wie Google funktionieren. Wie das Verhalten von Internetnutzern auf Websites erfasst und analysiert werden kann. Dafür braucht es die richtigen Kompetenzen. Die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs werden am Arbeitsmarkt definitiv gefragt sein. Kaum eine andere Branche erlebt derzeit ein solch rasantes Wachstum wie die Internetwirtschaft. Gleichzeitig gibt es viel zu wenige Fachkräfte.

Student schreibt an Flip Chart.

Studieninhalte

Wer ein Gespür für das Medium Internet entwickelt, die Rolle im Marketing-Mix von Unternehmen erfahren möchte – und das mit dem nötigen betriebswirtschaftlichen und auch technischen Wissen verbindet, ist auf Unternehmen und die Herausforderungen der digitalen Welt vorbereitet. Im Mittelpunkt stehen dabei die Beziehungen bzw. geschäftlichen Transaktionen zwischen Konsumenten und Unternehmen, B2C = Business-to-Consumer. Anders als im Studiengang Wirtschaftsinformatik sind technische B2B-Anteile, z.B. ERP-Systeme, Supply Chain Management, bewusst reduziert, technische B2C-Anteile, z.B. Web, Internet, bewusst ausgebaut.
Das ist uns wichtig: Unsere neu gestalteten Fächer wie Suchmaschinenmarketing, Schreiben fürs Web, Mobile Applikationen oder Usability Engineering und Nutzerinteraktion sind durchweg praxisnah. Und mit Projektarbeiten und dem obligatorischen Praxissemester wird das theoretisch erlernte Wissen unmittelbar in die Praxis umgesetzt.

Student am Lapotp.

Berufsperspektiven

Anders als in etablierten Branchen gibt es in der Internetwirtschaft keine typischen Berufsbilder. Dafür eine enorme Dynamik. Die Berufe sind wenig standardisiert – bieten aber zukunftsweisende Entwicklungsmöglichkeiten. In allen Unternehmen, die im direkten oder indirekten Kontakt zu ihren Endkunden stehen. Beispielsweise in den Branchen Handel (~ Retail), Konsumgüter, Internet, Verlage, Telekommunikation, Werbung.
Tätigkeitsfelder finden sich beispielsweise in Online-Redaktionen von Verlagen, in der Online-Pressearbeit, oder in den Marketing-Abteilungen und Social Media Teams mittelständischer und großer Unternehmen.

Studieninhalte

Studienplan Vorschau

Studienplan herunterladen

Bewerbungsinfos

Bewerbung zum Wintersemester

Internet und Online-Marketing bietet 30 Studienplätze im Wintersemester. Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist der 15. Juli.

Die Termine sind Ausschlussfristen, das bedeutet, dass Ihre Bewerbungsunterlagen bis zu diesem Tag eingetroffen sein müssen, um bei der Studienplatzvergabe berücksichtigt zu werden.

Vorlesungsbeginnfür das Wintersemester ist Anfang Oktober, den genauen Termin finden Sie im Menüpunkt Termine

 

zur Online Bewerbung

 

Wer erhält einen Studienplatz?

Die Bewerberinnen und Bewerber mit den besten Gesamtnoten werden zugelassen. Im letzten Jahr haben alle einen Studienplatz erhalten, die eine Gesamtnote von 2,7 oder besser hatten. Auch wer zehn Semester Wartezeit und eine Note besser als 3,5 hatte, wurde zugelassen.

Auswahlverfahren - wie errechnet sich die Gesamtnote?

An der RWU wird für diesen Studiengang das allgemeine Auswahlverfahren für Bachelor-Studiengänge der RWU angewendet und auf der Basis der Bewerbungsunterlagen durchgeführt. Die Erstellung einer Vorschlagsliste bzw. Rangliste wird nachstehend erläutert: Aus den Bewerbungsunterlagen wird die Position der Bewerberin oder des Bewerbers auf einer Rangliste nach folgender Vorgehensweise ermittelt: Berechnung einer gewichteten Gesamtnote nach der Formel
[(Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung)+(Noten Deutsch, Mathematik * 2 und fortgeführte moderne Fremdsprache)/4] / 2

Wenn es mehr Bewerberinnen und Bewerber gibt als Plätze, werden 90 % der Plätze durch das Auswahlverfahren (beste Gesamtnote) vergeben und 10 % der Plätze nach Wartezeit.

Verbesserungen der Gesamtnote

Die Gesamtnote verbessert sich um folgende Werte:

  • 0,2 Notenpunkte bei Vorhandensein einer zum Studiengang passenden Berufsausbildung, soweit sie nicht Bestandteil der Hochschulzugangsberechtigung (HZB) ist
  • 0,1 für jedes volle Jahr passender Berufstätigkeit, jedoch maximal um 0,2.

Nachrückverfahren

Oft bewerben sich Studieninteressierte an mehreren Hochschulen und Studiengängen. Dadurch kommt es regelmäßig dazu, dass Studienplätze wieder frei werden, weil sich eine Bewerberin oder ein Bewerber für einen anderen Studienplatz entscheidet. Diese wieder frei gewordenen Plätze werden im Nachrückverfahren an die vergeben, die zuerst nicht zum Zuge gekommen sind. Dabei wird wieder nach der Rangliste vergeben, also zu erst an die mit der besten Gesamtnote.

Weitere Infos zur Bewerbung und zur Studienplatzvergabe finden Sie im Zulassungsamt.

Termine

Anstehende Termine

Kolloquium
Progressive Web Apps – die Zukunft nativer Applikationen? Konzeption und Realisierung einer Progressive Web App zum Einsehen von Teilnehmerdaten eines Events
Sascha Metz
16:15 17:15
108
Gebäude M
Kolloquium
Entwicklung einer Objektorientierten Treiberbibliothek in LabVIEW
Abubakar Babikir
13:00 14:00
108
Gebäude M
Kolloquium
Evaluation moderner mobiler Frontendframeworks anhand verschiedener Architekturansätze zur Anwendung nativer Funktionalitäten
Steven Jacon
17:45 18:45
310
Gebäude V
Kolloquium
Cloudbasierte IT-Lösung zur Auditorganisation – Konzeption und Evaluation einer prototypischen Umsetzung
Raphael Benedikt Fricker
11:30 12:30
310
Gebäude V
Mittwochsseminar
Christopher Karatsonyi
18:00 19:30
H 002
Gebäude H (Hauptgebäude)
Mittwochsseminar
Saori Dubourg
18:00 19:30
H 002
Gebäude H (Hauptgebäude)

Vergangene Termine

Kolloquium
Evaluierung digitaler Austauschformate im Bauwesen
Jannis Hirscher
10:00 11:00
310
Gebäude V
Kolloquium
Automatisierte Leaderkennung durch cloudbasierte Künstliche Intelligenz im E-Commerce
Ugur Sever
13:00 14:00
310
Gebäude V
Kolloquium
Ressourcenallokation für die Märkte Commercial Vehicles und Industrial Applications im Bereich Automated Operations
Timo Scherer
13:00 14:30
108
Gebäude M
Kolloquium
Personalbeschaffung im Kontext der digitalen Transformation
Anja Koelemann
13:00 14:00
310
Gebäude V
Seminar
Jürg Steudler
14:00 17:00
G 102
Gebäude G
Kolloquium
Analyse einer intraorganisatorischen Supply Chain und Entwurf eines ganzheitlichen kapazitätsorientierten Planungskonzeptes
Johann Riedel
14:30 15:30
310
Gebäude V
Kolloquium
Auswirkungen des Internets der Dinge auf das Online Marketing
Herr Ercengiz
15:30 16:30
310
Gebäude V
-
Veranstaltung
Prof. Dr. Stefan Etschberger
09:00 17:00
C 004 sowie diverse Seminarräume
Gebäude C
Kolloquium
Evaluierung der Einsatzmöglichkeiten von Deep Learning mit Tensor Flow
Herr Batagan
13:15 14:15
310
Gebäude V
Kolloquium
Real-Time Reporting im Vergleich zu dem klassischen Data Warehouse
Frau Hirsch
11:00 12:00
108
Gebäude M
Kolloquium
Zusammenarbeit von Startups mit Inkubatoren etablierter Unternehmen im deutschsprachigen Raum
Max Felder
14:00
310
Gebäude V
Kolloquium
Konzeption und prototypische Umsetzung einer Internet der Dinge-Anwendung im Bereich Active Assisted Living
Dominik Sundhoff
09:00
V310
Kolloquium
Vermeidung von ineffektiven Datentransfers durch den Aufbau eines benutzerzentrierten Wissensmanagements - eine Analyse
Nathalie Serban
13:00
V310
Seminar
Jürg Steudler, Zürich
14:15 17:15
Raum G 102, Leibnizstr. 20 Weingarten
Gebäude G
Kolloquium
Förderung von radikalen Innovationen in etablierten Großunternehmen
Herr Bock
16:00
M108
Gebäude M
Kolloquium
Vermeidung von ineffektiven Datentransfers durch den Aufbau eines benutzerzentrierten Wissensmanagements - eine Analyse
Nathalie Serban
17:30
M108
Kolloquium
Analyse, Konzeption und Implementierung eines Dashboards basierend auf Decision Requirements Diagrammen
Jennifer Sturm
15:00
M 108
Kolloquium
Untersuchung von Ansätzen zur Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen durch Machine Learning-Modelle
Laurin Bulander
09:00
V 310
Kolloquium
Evaluation and Implementation of an appropriate storage management concept for product advertisement based on cloud computing
Maximillian Mayer
13:00
M 108
Kolloquium
Referenzmodell für den Einsatz von Workflowmanagementsystemen im Stahl- und Metallgroßhandel
Matthias Hellmann
16:15
V 310

News

WI_Siegerteam

Kooperation mit der grow platform GmbH

Kooperation mit der grow platform GmbH

Die Studierenden des Studiengangs „Internet und Online-Marketing“ absolvieren als Teil ihres Studiums im sechsten Semester die sogenannte „Startup-Werkstatt“.

arr_right Weiter

Wirtschaftsinformatik in den Top Ten des Rankings der Wirtschaftswoche.

Ranking der Zeitschrift Wirtschaftswoche

Wirtschaftsinformatik wieder unter den Top Ten

In einer aktuellen Studie der Zeitschrift Wirtschaftswoche landet die „Wirtschaftsinformatik“ der Hochschule Ravensburg-Weingarten, wie bereits im Vorjahr, bundesweit in den Top Ten.

arr_right Weiter

Frank Thelen auf der Internet World Expo 2019

Exkursion zur Internet World Expo in München

Exkursion zur Internet World Expo in München

Bereits im zweiten Jahr in Folge nahm der Studiengang „Internet und Online-Marketing“ an der Internet World Expo in München teil. 35 Studierende informierten sich in zwei großen Messehallen bei über 350 Ausstellern zu aktuellen Trends im Bereich Online-Marketing und Digitalisierung.

arr_right Weiter

Studenten bei der BitZilla 2018

Exkursion zur bitzilla 2018

Exkursion zur Bitzilla 2018

Am 28.September 2018 fand im Konzerthaus Ravensburg zum dritten Mal die bitzilla statt, die Digitalisierungskonferenz der Schwäbisch Media AG. Der Studiengang „Internet und Online-Marketing“ war auch in diesem Jahr mit 20 Studenten vor Ort dabei.

arr_right Weiter

Kontakt & Personen

Allgemeine Kontaktinformationen

Öffnungs-/Sprechzeiten nach Vereinbarung
Telefon
E-Mail bela.mutschler@rwu.de
Weblinks
Raum H 206
Besuchsadresse
Gebäude H (Hauptgebäude)
Doggenriedstraße
88250 Weingarten
Postadresse RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten
University of Applied Sciences
Internet & Online-Marketing
Postfach 30 22
D 88216 Weingarten

Studiendekan

Prof. Dr. Bela Mutschler

Studiendekan Internet und Online Marketing, Leiter der Rechenzentrums
Schwerpunkte:
Online Marketing, Suchmaschinenmarketing, E-Business und Professor
Prof. Dr. Bela Mutschler

Professoren & Professorinnen

Prof. Dr.-Ing. Christoph Andriessens

Informationssicherheitsbeauftragter, Professor Studiengänge Wirtschaftsinformatik und E-Business, Wirtschaftsinformatik Plus, Internet & Online-Marketing
Christoph Andriessens

Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Friedl

Studiendekan Wirtschaftsinformatik, Professor, Prodekan der Fakultät Elektrotechnik & Informatik
Schwerpunkte:
Wirtschaftsinformatik, Produktion & Logistik, Supply Chain Management, Internet der Dinge, Wissensmanagement
Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Friedl

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Höpken

Leiter IDW - Institut für Digitalen Wandel
Schwerpunkte:
Business Intelligence & Predictive Analytics, IKT-Systeme im Tourismus - Professor der Fakultät Elektrotechnik und Informatik, sowie Studiengang Wirtschaftsinformatik und E-Business
Wolfram Höpken

Prof. Dipl.-Inf. Eva-Maria Oßwald

Professorin der Studiengänge Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsinformatik Plus Lehramt und Internet & Online Marketing. Praxisamtleiterin für die Studiengänge Internet und Online Marketing und Wirtschaftsinformatik
Schwerpunkte:
Customer Relationship Management, Projektmanagement, IT-Management, ITIL
Prof. Dipl.-Inf. Eva-Maria Oßwald

Prof. Dr. rer. pol. Markus Josef Rager

Professor
Schwerpunkte:
Produktionsplanung & -Steuerung, Enterprise Resource Planning Systeme (ERP-Systeme), Internet der Dinge sowie Internetökonomie
Prof. Dr. rer. pol. Markus Rager

Prof. Dr. rer. pol. Heidi Reichle

Studiendekanin & Studienberaterin Wirtschaftsinformatik Plus Lehramt, Mitglied des Hochschulrates
Schwerpunkte:
Wirtschaftswissenschaften
Heidi Reichle

Prof. Dr. rer. nat. Marius Hofmeister

Praxisamt Mediendesign & digitale Gestaltung
Schwerpunkte:
Webentwicklung & Programmieren (Single-Page-Applications, Webarchitekturen, Progressive-Web-Apps, Content-Management-Systeme)
Marius Hofmeister

Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen

Moritz Haag M.Sc.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in allen Studiengängen der Wirtschaftsinformatik, Mitglied des Personalrats
Schwerpunkte:
Präsentation & Rhetorik, Software Engineering, XML Technologien
Moritz Haag

Elke Schmidt

Sekretariat Fakultät Elektrotechnik und Informatik
Schwerpunkte:
Sekretariat Internet und Online-Marketing, Wirtschaftsinformatik (B.Sc. und M.Sc.) und Wirtschaftsinformatik PLUS Lehramt
Elke Schmidt

Dipl.-Inf. (FH) Michael Gurn

Schwerpunkte:
Tutorien: Anwendungssysteme in Industriebetrieben, Internet der Dinge, LSF-Admin, Programmieren Praktikum, Systemadministration: Labore V107, V206, V208, mobile Lab, Vorbereitung und Unterstützung von WI-Projekten

Dipl.-Ing. (FH) Ralf Warneck

Wirtschaftsinformatik
Schwerpunkte:
Internet der Dinge IoT

Nicole Mach Dipl.-Ing. (FH)

Akademischer Mitarbeiter
Schwerpunkte:
Wirtschaftsinformatik