Direkt zum Inhalt

Soziale Arbeit und Teilhabe

Studierende an Flip Chart.
Auf einen Blick

Auf einen Blick

Regelstudienzeit
3 Semester
Abschluss
Master of Arts (M.A.)
Studienplätze
Sommer:
nicht begrenzt
Bewerbung bis zum 15.01.
Voraussetzungen
Erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit oder weitere Hochschulabschlüsse, die eine curriculare Nähe zur Sozialen Arbeit aufweisen.
Studierende unterhalten sich.

Soziale Gerechtigkeit durch Teilhabe sichern

Fragen von Teilhabe, Inklusion und sozialer Gerechtigkeit zählen von je her zu den Kernthemen der Sozialen Arbeit. Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen rücken diese Fragen nun noch stärker in den Mittelpunkt als bisher. In der Sozialen Arbeit Tätige benötigen vielfältiges Wissen und Handwerkszeug hinsichtlich Teilhabeorientierung und Inklusionsvermittlung. Genau hier liegen die Schwerpunkte unseres Masterstudiengangs Soziale Arbeit und Teilhabe.

Studentin schreibt an Flip Chart.

Verzahnung von Theorie und Praxis

In der Praxis der Sozialen Arbeit ergeben sich herausfordernde Situationen mit verschiedenen Zielgruppen, für die ein professionelles Konzept von Teilhabe und Inklusion benötigt wird. Dieses beinhaltet politische, ethische, organisationale und professionstheoretische Grundlagen. Fragen, die sich hieraus ergeben, sind: Was kann Soziale Arbeit dazu beitragen, Exklusionsprozesse zu analysieren? Wie müssen Instrumente und Vorgehensweisen der Sozialen Arbeit zur Inklusion vor diesem Hintergrund aussehen, angepasst oder modifiziert werden? Im Masterstudiengang Soziale Arbeit und Teilhabe werden diese Fragestellungen durch eine sozialarbeitswissenschaftliche Herangehensweise erörtert.

Student lacht.

Beruf & Perspektiven

Der Arbeitsmarkt für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Soziale Arbeit und Teilhabe ist bemerkenswert aufnahmefähig und erfolgversprechend. In nahezu allen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit werden zukünftig vermehrt Expertinnen und Experten benötigt, die einen klaren Blick für die ausgrenzenden Mechanismen der Gesellschaft und Möglichkeiten der konkreten Inklusions- und Teilhabeförderung kennen und anwenden können. In der späteren Praxis können unsere Absolventinnen und Absolventen innovative Projekte der Teilhabeförderung bzw. Inklusion selbstständig vorbereiten, durchführen und evaluieren. Zudem qualifiziert der Masterstudiengang für die Aufnahme einer Promotion.

Downloads

download Flyer Soziale Arbeit und Teilhabe M.A.
download Alle Infos kompakt auf einen Blick.
Alle Infos kompakt auf einen Blick.
pdf (253 kB)
download Modulhandbuch Soziale Arbeit und Teilhabe M.A. für das SoSe22
download Ältere Modulhandbücher sind im QM Portal abgelegt.
Ältere Modulhandbücher sind im QM Portal abgelegt.
pdf (5 MB)
download Aktuelle SPO Soziale Arbeit und Teilhabe M.A.
download §39 der Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge - Fassung vom 13. Dezember 2018
§39 der Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge - Fassung vom 13. Dezember 2018
pdf (136 kB)
download Aktueller Allgemeiner Teil der SPO für die Masterstudiengänge der RWU
download Die im Senat am 31. März 2022 beschlossenen Verbesserungen im Allgemeinen Teil gelten bereits im laufenden SoSe22.
Die im Senat am 31. März 2022 beschlossenen Verbesserungen im Allgemeinen Teil gelten bereits im laufenden SoSe22.
pdf (234 kB)
download Aktuelle SPO für die Masterstudiengänge der RWU
download Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge - Fassung vom 28. Oktober 2021
Studien- und Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge - Fassung vom 28. Oktober 2021
pdf (1 MB)
Akkreditierungsbericht
pdf (297 kB)
Akkreditierungsurkunde
pdf (424 kB)
download Aktuelle Zulassungs- und Auswahlsatzung der RWU für Masterstudiengänge
download Satzung der Hochschule Ravensburg-Weingarten über die Regelungen zum Hochschulzulassungs- und –auswahlverfahren für Masterstudiengänge vom 31. März 2022
Satzung der Hochschule Ravensburg-Weingarten über die Regelungen zum Hochschulzulassungs- und –auswahlverfahren für Masterstudiengänge vom 31. März 2022
pdf (789 kB)

Studieninhalte

Studienplan Vorschau

Studienplan herunterladen

Als Studierende des Masterstudiengangs Soziale Arbeit und Teilhabe lernen Sie die Verschränkung von Theorie und Praxis. Sie erweitern spezielle und ausgewiesene Fachkompetenzen im Bereich der Teilhabeförderung und Inklusion. Sie lernen den gesellschaftlichen Wandel zu analysieren und die Folgen für ihr sozialprofessionelles Handeln einzuschätzen. Darüber hinaus erweitern und vertiefen Sie forschungsmethodische Kompetenzen, sodass Sie Forschungsbefunde angemessen interpretieren und für Ihre Arbeit nutzbar machen können.

Der Studiengang gliedert sich in fünf Kompetenzfelder, die im Verlauf des Studiums eng miteinander verzahnt werden: Im Bereich der Grundlagen werden sozialarbeitstheoretische, soziologische und rechtliche Fundamente der Sozialen Arbeit vermittelt und auf die Handlungsfelder Arbeitsmarkt, Bildung, Behinderung und Migration angewendet. Für diese Handlungsfelder werden zudem Praxismethoden vermittelt, die sich an den Interventionsebenen des Einzelfalls, der Organisation, des Sozialraums und der politischen Ebene orientieren. Wissenschaftliche Methoden definieren zudem das forschungsorientierte Profil des Studiengangs und legen die Grundlage für die Durchführung von Projekten.

Bewerbungsinfos

Bewerbungsschluss für das Sommersemester 2023

15.01.2023

Der Masterstudiengang ist als dreisemestriges Vollzeitstudium konzipiert. Die Präsenzphasen konzentrieren sich in der Regel auf Montag bis Mittwoch. Sie werden gegebenenfalls durch Blockveranstaltungen (Do-Sa) während des Semesters ergänzt. Die übrige Studienzeit besteht aus selbstgesteuertem Lernen, Gruppen- und Projektarbeiten, Recherchen, Lesen, Prüfungsvorbereitung usw. Mit einer entsprechenden Einteilung ist es auch möglich, das Studium in fünf oder sechs Semestern zu absolvieren. Dies ermöglicht grundsätzlich eine umfangreichere Berufstätigkeit in Teilzeitform (15-20 Std. wöchentl.), oder ist für Studierende geeignet, die neben ihrem Studium noch familiären Verpflichtungen nachkommen.

Zugangsvoraussetzung ist ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit oder weitere Hochschulabschlüsse, die eine curriculare Nähe zur Sozialen Arbeit aufweisen, mit einer Gesamtnote von mindestens 2,5 und einem Credit-Umfang von mindestens 210 ECTS-Punkten. Es werden alle Bewerberinnen und Bewerber zugelassen, die die Zugangsvoraussetzungen für diesen Masterstudiengang erfüllen.

1. Bewerberinnen und Bewerber, deren Bachelorstudium 180 ECTS umfasst, müssen die noch fehlenden ECTS spätestens bis zur Anmeldung der Masterarbeit erbringen. Die fehlenden 30 ECTS können wie folgt erbracht werden:

A. Durch die Anerkennung außerhochschulisch erworbener Kompetenzen. Als solche gelten insbesondere die Belegung von Lehrveranstaltungen und Weiterbildungen zur Sozialen Arbeit an anderen Hochschulen oder Weiterbildungseinrichtungen, sowie Praktika in einschlägigen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit. Praktika können bis zu einem Umfang von 15 ECTS angerechnet werden (entspricht neun Wochen Vollzeitpraktikum plus schriftlicher Praktikumsbericht). Es gelten die einschlägigen Regelungen des Praxisamts der Fakultät, welches Sie hierzu gerne berät.

B. Durch die Anerkennung innerhochschulisch erworbener Kompetenzen. Als solche gelten im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit der HRW belegte Module. Die Studierenden werden diesbezüglich durch den Studiendekan beraten.

2. Liegt zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses für den Masterstudiengang das Bachelor-Abschlusszeugnis wegen des Fehlens einzelner Prüfungsleistungen noch nicht vor, erfolgt die Zulassung unter der Bedingung, dass der Bachelorabschluss und die mit ihm zusammenhängenden Zulassungsvoraussetzungen bis zum 15. Mai nachgewiesen werden.
 

Der Studiengang startet immer zum Sommersemester. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar.
Hier gelangen Sie zur

Online-Bewerbung

 

Semesterbeitrag

Jedes Semester wird bei allen Studierenden bei der Einschreibung bzw. Rückmeldung ein Semesterbeitrag fällig. Dieser wird in ähnlicher Höhe von allen Hochschulen in Deutschland erhoben.

Zusammensetzung und Höhe des Beitrags

Gebühren für internationale Studierende und für ein Zweitstudium

In Baden-Württemberg gibt es seit dem Wintersemester 2017/2018 eine Studiengebühr für Internationale Studierende (Nicht-EU Bürger) sowie eine Zweit-Studiengebühr. Somit ist in manchen Fällen neben dem Semesterbeitrag auch eine Studiengebühr zu begleichen.

Vor der Einschreibung erhalten Bewerberinnen und Bewerber aus Nicht-EU-Ländern oder Bewerberinnen und Bewerber für ein Zweitstudium ein Formular zur Beurteilung, ob eine Studiengebührenpflicht tatsächlich besteht.

Die Höhe der Beträge und detaillierte Informationen finden Sie unter Finanzen.

Projekte

Pornografie, Cybermobbing, Suizid – Gefahren im Internet für Jugendliche

#chatten #posten #surfen #wordwideweb – junge Menschen können sich im Internet frei bewegen. Sie haben die Möglichkeit sich weiterzubilden, Ideen auszutauschen, Freundschaften auf der ganzen Welt zu schließen und vieles mehr. Online zu sein ist für die Jugendlichen heute selbstverständlich. Laut einer Studie sind 97 % der Jugendlichen täglich im Internet (JIM-Studie, 2018). Aber mit welchen Themen werden sie durch das Internet konfrontiert und welche Gefahren verbergen sich aus Sicht der…

arr_right Weiter

Junge Geflüchtete im Übergang zum deutschen Arbeitsmarkt: Perspektiven auf Hürden und Wünsche

Welche Wünsche, Hürden und psychosozialen Belastungsfaktoren bestehen beim Zugang zu Ausbildung und Arbeit aus Sicht junger Geflüchteter? Mit dieser Fragestellung befasste sich eine Gruppe Studierender im Studienjahr 2020/2021. Sie interviewten dazu junge Geflüchtete zwischen 18 und 30 Jahren mittels problemzentrierter Interviews.


Insgesamt nahmen 18 Personen aus verschiedenen Städten Baden-Württembergs teil. Durch die Interviews zeigte sich, dass sich die Geflüchteten einen dauerhaften…

arr_right Weiter

Sozialräumliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und herausfordernden Verhaltensweisen

In den letzten Jahren wurde sowohl durch Gesetze und Konventionen wie das BTHG und die UN-BRK als auch durch einen gesellschaftlichen Wandel das Thema der Inklusion zunehmend relevant. Vor diesem Hintergrund beschäftigte sich die Studierendengruppe im Rahmen eines Forschungsprojektes, angeleitet durch Frau Prof. Dr. Wiebke Falk, mit der Teilhabesituation der Bewohner*innen einer süddeutschen Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Hierbei geht es darum, Bedingungen der sozialräumlichen…

arr_right Weiter

Inklusion im Bereich der Erwachsenenbildung/Freizeit

Im Studienjahr 2018/2019 befasste sich eine Gruppe Studierender mit Inklusion. Das Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Wiebke Falk untersuchte Möglichkeiten der Teilhabe behinderter Erwachsener im Lebensbereich Freizeit/Erwachsenenbildung. Im Mittelpunkt standen verschiedenen inklusive Erwachsenenbildungsangebote, die Teil des Biberacher Gemeinwesenprojekts „Mittendr!n – Voll inklusiv“ sind. Ziel von „Mittendr!n – Voll inklusiv“ ist die Förderung von Inklusion, vor allem in Bezug…

arr_right Weiter

Evaluation des Projekts Grünfinder

Von 2017-2018 beschäftigte sich eine Gruppe von Studierenden im Rahmen einer Projektarbeit unter Anleitung von Studiengangsleiter Professor Dr. Hendrik Reismann mit der Evaluation des Projekts „Grünfinder“. „Grünfinder“ ist ein Projekt der Kinderstiftung Ulm/Donau-Iller, welches im Jahre 2016 initiiert wurde und sich an regionale Grund- und Gesamtschulen richtet. Inhaltlich wendet sich das Angebot speziell an Kinder aus sozial benachteiligten Familien der Regionen Ulm, Neu-Ulm und Donau-Iller…

arr_right Weiter

News

Maik Winter

Jubiläum

„Neue Probleme brauchen neue Lösungsansätze"

Am 1. Dezember feierte Professor Dr. Maik Hans-Joachim Winter sein 25-jähriges Dienstjubiläum im öffentlichen Dienst. Ein E-Mail-Interview aus dem Home-Office.

arr_right Weiter

Neue Forschungsseite

RWU Online

Neue Forschungsseite

Zum 1. Oktober ging die neue Forschungsseite der RWU online. Mit deutlich mehr Möglichkeiten präsentieren sich hier nun unter anderem die Institute der RWU.

arr_right Weiter

Prof. Dr. Jörg Wendorff

Pressemitteilung

Jörg Wendorff ist neuer Dekan an der RWU

Zum 1. September trat Professor Dr. Jörg Wendorff sein Amt als Dekan der Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege an.

arr_right Weiter

Kontakt & Personen

Allgemeine Kontaktinformationen

Öffnungs-/Sprechzeiten nach Vereinbarung per E-Mail
Telefon
E-Mail monika.schroettle@rwu.de
Raum A 112
Besuchsadresse
Gebäude A
Leibnizstr. 10
88250 Weingarten
Postadresse RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten
University of Applied Sciences
Soziale Arbeit und Teilhabe
Postfach 30 22
D 88216 Weingarten

Studiengangsleitung & Studienberatung

Dr. Monika Schröttle

Vertretung der Professur Angewandte Sozialwissenschaften
Teilhabeforschung, Gender, Menschenrechte, Gewalt, Behinderungs- und Migrationsforschung, empirische Sozialforschung

Studiengangskoordination

Michael Eggart M.A.

Akademischer Mitarbeiter & Modulverwalter: Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege /
Sekretariat & Akad. Mitarbeiter: Masterstudiengang Soziale Arbeit und Teilhabe

Professorinnen & Professoren

Prof. Dr. rer. pol. Marlene Haupt

Sozialwirtschaft und Sozialpolitik
Studiendekanin Angewandte Gesundheitswissenschaft (Master), Gleichstellungsbeauftragte
Marlene Haupt

Dr. Monika Schröttle

Vertretung der Professur Angewandte Sozialwissenschaften
Teilhabeforschung, Gender, Menschenrechte, Gewalt, Behinderungs- und Migrationsforschung, empirische Sozialforschung

Prof. Dr. phil. Annerose Siebert

Sozialarbeitswissenschaft
Prof. Dr. phil. Annerose Siebert

Prof. Dr. habil. Andreas Lange M.A.

Professor: Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Prof. Dr. habil. Andreas Lange

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Robert Gaissmaier M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege.
Studiengangs-Koordination Angewandte Gesundheitswissenschaften (Master), Korrespondent des InnovationHub für Fakultät S und Mitglied des Fakultätsrates.
Robert Gaissmaier

Dekanat

Prof. Dr. Jörg Wendorff

Angewandte Psychologie (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.), MSG (M.A.).
Dekan, Senatsbeauftragter für Hochschuldidaktik, Leitung DRK-First Responder der RWU und PH, Südamerika-Beauftragter.
Jörg Wendorff

Prof. Dr. Jan-Marc Hodek

Gesundheitsökonomie, Finanzwirtschaft im Gesundheitswesen
Prodekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Studiendekan Gesundheitsökonomie
Jan-Marc Hodek

Prüfungsamt

Yasemin Ercan

Prüfungsamt Fakultäten Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege / Elektrotechnik und Informatik, Studierenden-Service
Studiengänge AP, GÖ, MD, PF, S, AGM, ASM/STM, SGM