Direkt zum Inhalt
Inklusion

Inklusion im Bereich der Erwachsenenbildung/Freizeit

Ein Projekt von
Betreuung

Im Studienjahr 2018/2019 befasste sich eine Gruppe Studierender mit Inklusion. Das Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Wiebke Falk untersuchte Möglichkeiten der Teilhabe behinderter Erwachsener im Lebensbereich Freizeit/Erwachsenenbildung. Im Mittelpunkt standen verschiedenen inklusive Erwachsenenbildungsangebote, die Teil des Biberacher Gemeinwesenprojekts „Mittendr!n – Voll inklusiv“ sind. Ziel von „Mittendr!n – Voll inklusiv“ ist die Förderung von Inklusion, vor allem in Bezug auf Menschen mit Behinderung im Raum Biberach. Vorhandene Unterstützungsstrukturen und –angebote sollen ausgebaut werden, um mehr Teilhabe zu ermöglichen und um Begegnungsräume vor Ort inklusiv zu gestalten.

 

Studierende berichten aus ihrem Praxisprojekt:

„Aufgrund unterschiedlicher Vorerfahrungen bezüglich Forschung, war es sehr spannend über den Zeitraum von einem Jahr kontinuierlich zusammenzuarbeiten. Wir Studierende als Forschungsgruppe haben uns für einen qualitativen Forschungszugang entschieden und mittels leitfadengestützter Expert_inneninterviews und Beobachtungen Daten erhoben. Zentrale Erkenntnisse des Forschungsprojektes handeln vom Inklusionsverständnis, das die Gruppenleitungen und Teilnehmenden der Angebote teilen, und vom Mehrwert, den sowohl Gruppenleitungen als auch Teilnehmende durch die Durchführung bzw. Teilnahme an inklusiven Bildungsangeboten benennen. Wir konnten viele Erfahrungen sammeln, welche uns sicher auch auf die Masterarbeit vorbereiteten.