Direkt zum Inhalt
Mittwochsseminar
Norrdine Nouar

Hiking for Europe - Gegenseitiges Verständnis trotz kultureller Diversität

18:00 19:30
H 002
Gebäude H (Hauptgebäude)
Doggenriedstraße
88250 Weingarten
Öffentlichkeit
Studienanfänger
Studieninteressierte
Beschäftigte
Professorenschaft
Studierende
Norrdine Nouar
Quelle:
Norrdine Nouar

Ein geeintes Europa mit all seinen Freiheiten, wie wir es heute kennen, ist keine Selbstverständlichkeit. Es ist die Lehre aus einer langen, konfliktbehafteten Vergangenheit, welche die meisten von uns nur mehr aus den Erzählungen einer schwindenden Generation kennen.

Populisten und Nationalisten erstarken an den Rändern des politischen Spektrums, versprechen einfache Lösungen für komplexe gegenwärtige Probleme und stellen unser Bündnis vor eine Zerreißprobe.

Um unsere europäischen Nachbarn besser zu verstehen, bereiste Herr Nouar alle 48 Länder Europas und suchte das Gespräch mit den Menschen vor Ort, während sie gemeinsam den höchsten Berg des jeweiligen Landes erklommen. Wie sieht die "europäische Realität" vor Ort aus? Welche Visionen, Ängste, Vorurteile und Erwartungshaltungen assoziieren die Menschen mit Europa in den einzelnen Ländern?
Über diese Fragen und Erkenntnisse während seiner Reise möchte der Referent berichten und für mehr gegenseitiges Verständnis werben.

Norrdine Nouar ist ein deutscher Bergsteiger und Hochtouren-Gänger. Er setzt sich, aufgrund seiner facettenreichen Herkunft und seines Werdegangs, mit gesellschaftlichen Herausforderungen auseinander und verknüpft dabei die Metapher Berg mit dem alltäglichen Leben.
Wenngleich seine Mutter aus Ostdeutschland stammt, wurde er nicht zuletzt, auch aufgrund seines algerischen Migrationshintergrundes väterlicherseits, 1987 in Fürth und somit im Westen Deutschlands geboren. Die daraus resultierenden Fragen zu Identität und interkultureller Verständigung ziehen sich wie ein roter Faden durch sein Leben.