Direkt zum Inhalt

"moodgym"

Online-Selbsthilfe bei Depressionen

Margeriten-Wiese

Wer unter depressiven Symptomen leidet, sollte sich in ärztliche Behandlung begeben. Das Online-Selbsthilfe-Training „moodgym“ kann eine Behandlung sinnvoll ergänzen, aber auch vorbeugend eingesetzt werden. Es wurde von Wissenschaftlern der Australian National University entwickelt und durch ein Expertenteam des Instituts für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Universität Leipzig mit Förderung durch die AOK ins Deutsche übersetzt.

Kostenlos und anonym

Jan Heckel ist Themenfeldmanager Gesundheitsförderung bei der AOK Bodensee-Oberschwaben und Mitglied im Arbeitskreis Gesundheit der RWU. Zum Online-Selbsthilfe-Programm erläutert er: „Moodgym ist kostenlos und anonym nutzbar. Dafür müssen Sie kein AOK-Mitglied sein. Die AOK unterstützt das Programm, weil Depressionen ein weitverbreitetes Problem sind, und Prävention und Behandlung uns wichtig sind.“

Depressionen waren im Frühjahr 2019 auch ein Thema der Gesundheitsförderung an der RWU. Eine Reihe von Impulsvorträgen vermittelten hilfreiche Informationen zu verschiedenen Aspekten der psychischen Gesundheit. Christine Reudanik, Referentin für Personal- und Organisationsentwicklung, und zuständig für das Betriebliche Gesundheitsmanagement an der RWU, erklärt: „Wir versuchen, Gesundheitsförderung für Körper und Psyche anzubieten. Dazu gehört auch, dass wir auf Angebote wie moodgym hinweisen. Manchmal genügt schon ein guter Tipp, um jemanden auf dem Weg zur besseren Gesundheit zu unterstützen.“

Nähere Informationen unter moodgym.

Text:
C. Reudanik