Direkt zum Inhalt

SpeedDating der we4wi im Fachbereich Digital Business

Capital Bra oder lieber gute Musik? - Die unbekannte Seite meiner Studienkollegen

Bild des WI SpeddDatings am 17.10.2019

Wenn der Geräuschpegel während einer Vorlesung immer so hoch wäre wie am Donnerstag beim Speed Dating der we4wi, das könnte keiner aushalten, aber hier stand schließlich der Spaß im Vordergrund.

Die Kuhglocke ist im Fachbereich Digital Business bereits legendär, glücklicherweise aber bei den Ersties noch unbekannt, denn der Überraschungseffekt ist wichtig. Wenn die we4wi die Vorlesung stürmt und der Professor fehlt, dann bedeutet das große Unruhe. Wenn dann auf dem Board „Speed Dating“ steht anstatt „Geschäftsprozesse“ steigt so Manchem die Röte ins Gesicht. Sitzt der Lippenstift? Ist meine Rasur lässig genug? Doch darum geht es rein gar nicht. Vielmehr bietet der Fachbereich mit der „Vorlesung“ einen spaßigen Einstieg ins Semester.

 

Gefangen in V 008

Die Studentenorganisation we4wi stellt sich und den Ablauf der „Vorlesung“ kurz vor. Erklärungsbedürftig ist dabei nur der Gesprächspartnertausch nach jeweils drei Minuten. Dann geht es bereits los, denn aus Erfahrung wissen die we4wi-ler, dass man schnell starten muss, bevor jemand eingeschüchtert oder irritiert den Raum verlässt.

 

Werbepause mit Ronny

Nach ein paar turbulenten Runden mit reichlich Gesprächsstoff sind plötzlich alle so in ihrem Element, dass sogar die schrille Kuhglocke zu leise ist. Das Durcheinander ist grandios und von „Prozessmodellierung“ keine Spur. Ronny unterbricht vehement mit der Kuhglocke und nutzt das Chaos beim Finden des nächsten Dating-Partners für eine „Werbepause“. Die gute Stimmung ist idealer Nährboden, um den Neuankömmlingen klar zu machen, dass es Spaß macht sich mit und für die Studienkollegen zu engagieren. Er erzählt von der Wi-Hütte, dem Stammtisch und den anderen Angeboten der we4wi. Dabei berichtet er von witzigen gemeinsamen Abenden und die Bedeutung von langanhaltenden Freundschaften.

 

Nach der rasanten Kennenlernstunde ging es direkt weiter in die extra für die Erstis eröffnete HoKi (Holzkiste), so dass die Neuankömmlinge in der Studentenkneipe unvermittelt an ihre spannenden Gespräche anknüpfen konnten.

Text:
Nicole Mach