Direkt zum Inhalt

Pressemitteilung

Didaktikzentrum der RWU eröffnet

Immersives Lernen im Didaktikzentrum der RWU
Quelle:
RWU

Die Hochschuldidaktik hat eine neue Heimat auf dem Campus der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU): „Endlich gibt es ein eigenes Didaktikzentrum an der RWU“, freute sich Heidi Reichle, die Prorektorin für Didaktik, Digitalisierung und Hochschulkommunikation, auf der Eröffnungsfeier. „Hier wird es ganz darum gehen, die Lehre an unserer Hochschule weiter zu professionalisieren und die Effizienz des Studiums zu steigern.“ Der Studienerfolg an der RWU solle so weiter verbessert werden.

Ein offener Raum für den Austausch

„Das Didaktikzentrums ist als offener Raum konzipiert“, sagt Jochen Weißenrieder, Referent für Hochschuldidaktik und mitverantwortlich für die Entstehung des Zentrums. „Alle sind hier jederzeit willkommen, egal, ob es um das gemeinsame Lernen oder einfach nur den Austausch geht.“ Dafür seien Teile des K-Gebäudes entkernt und ein rund 120 qm großer Raum geschaffen worden. Das so neu entstandenen LearningLab, biete den Platz für flexible und kreative Lern- und Lehrideen und modernste Technik, so Weißenrieder.

Diese Technik wird zum Beispiel im Immersive LearningLab eingesetzt. In ihm werden virtuelle und erweiterte Realitäten genutzt, um Studierende Lern- und Übungssituationen realistisch erleben zu lassen. „Lernsituationen, die in der Realität nur schwer zu reproduzieren sind, können damit überzeugend simuliert und effizient eingeübt werden“, erklärt Markus Rossa, Mitarbeiter der Hochschuldidaktik und Verantwortlicher für das immersive Lernen. Im Studiengang Soziale Arbeit könnten damit etwa Beratungssituationen erlebt und reflektiert werden, während in der Fahrzeugtechnik komplexe Antriebsstränge visualisierbar und virtuell manipulierbar seien. „Wege, wie die VR- oder AR-Methoden in die Lehre einzubinden sind, können die Lehrenden gemeinsam mit uns ausprobieren und entwickeln“, so Rossa.

Auch ein Filmstudio gehört zur Ausstattung des Didaktikzentrums. Hier werden in Zusammenarbeit mit Mediendidaktikerinnen und -didaktikern Lehr- und Erklärvideos mit professionellem Equipment gedreht.

RWU alive – Nach der Pandemie wieder Leben auf den Campus bringen

Nach den pandemiebedingten Online-Semestern gilt es die Gemeinschaft auf dem Campus und in der Hochschule wieder zu etablieren. Das ist Teil des Projekts RWU alive, das ebenfalls seine Heimat im Didaktikzentrum gefunden hat. „Wir wollen, dass Studierende und Lehrende wieder zusammenkommen“, erklärt der Projektleiter Martin Preußentanz. „Im Lerncafé sind zu bestimmten Zeiten Ansprechpartner, die beim Lernen unterstützen aber auch niedrigschwellig beraten können, wenn es mal nicht so läuft, wie es sollte.“ Die Mittel stammen aus dem Projekt zur Reduktion pandemiebedingter Lernrückstände des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Tun, Anwenden und Selbermachen

2018 hat die Planung für das Didaktikzentrum begonnen. Man habe konstant Gespräche mit Studierenden und Lehrenden geführt, um Möglichkeiten und Bedarfe zu ermitteln, sagte Weißenrieder. Mit der abgeschlossenen Sanierung des A-Gebäudes auf dem Campus der RWU seien dann an anderer Stelle auch passende Räume frei geworden.

„In einem Labor, wie es das LearningLab ist, geht es um das Arbeiten und um die Aktivität der Studierenden“, Weißenrieder. Solche Räume seien nicht auf die Passivität der Lernenden ausgerichtet, sondern förderten mit ihrer Offenheit das Tun, das Anwenden und das Selbermachen.

Text: Michael Pfeiffer

Zur Fotogalerie