Direkt zum Inhalt

Kinder an der Hochschule

Was macht meine Mutter oder mein Vater eigentlich an der Hochschule?

Hochschulkindervormittag
Quelle:
Vivian Missel

Der Hochschulkindervormittag am 15. Juni war die erste Veranstaltung dieser Art: erstmals waren die Hochschulangehörigen aufgerufen worden, ihre Kinder mit an die Hochschule zu bringen. Zahlreiche Mitarbeitende und Studierende sowie eine Professorin und ein Professor folgten der Einladung und nahmen zusammen mit 23 Kindern an dem Programm teil, das Professor Dr. Wendorff und Christine Lauer, die Ansprechpartner der „familiengerechten Hochschule“ (fgh), organisiert hatten. 

Den Auftakt machte Rektor Prof. Spägele, er erklärte: Was ist eine Hochschule? Im Unterschied zur Schule vermittelt sie nicht nur vorhandenes, sondern schafft auch neues Wissen - wie das geht, zeigte der Rektor an einem Beispiel, das auf die Kinder zugeschnittenen war und sie erfolgreich zur Beteiligung animierte. Ebenso interaktiv angelegt war der Vortrag von Professor Wendorff, in dem er zusammen mit den Kindern die These widerlegte, dass man nur beim Lernen in der Schule lernt. Nein, wir lernen auch beim Spielen ganz wichtige Sachen! Im Anschluss an diesen gemeinsamen Teil wurden die Kinder in drei Gruppen aufgeteilt, die unter Führung von Studierenden der Fakultät S sowie von Frau Angele verschiedene Stationen anliefen: das Rektoratssekretariat, wo sie mit Süßigkeiten empfangen wurden und sogar das Büro des Rektors besichtigen durften, das Technische Betriebsbüro, in dem es mit Frau Arsenes Schlüsselschrank  und Frau Hügels Papierfliegern ebenfalls zwei Attraktionen gab, und eine Vorlesung, in der Professor Axel Kern die Kinder dazu brachte, den Studierenden Fragen zu stellen. Die kleineren Kinder vergnügten sich dann auf dem Spielplatz hinter dem E-Gebäude, während die größeren von Professor Reick und Professor Pfeil das E-Mobility-Labor gezeigt bekamen. Parallel zum einstündigen Kinderparcours fand mit den Eltern ein moderierter Austausch statt, bei dem es darum ging, sich über die Statusgrenzen hinweg kennenzulernen, ein wenig auch voneinander zu lernen und den fgh-Verantwortlichen mitzuteilen, wo weiterer Handlungsbedarf gesehen wird.

Eltern und Kinder fanden in der Mensa wieder zusammen und hatten nach dem gemeinsamen Essen frische Energie, um mit dem Schwungtuch im Mensapark zu spielen. Dank vieler engagierter Helferinnen und Helfer und der wachen, begeisterungsfähigen Kinder war der Hochschulkindervormittag ein sehr gelungenes Ereignis, das zeigen auch die schönen Fotos: hier geht’s zur Fotogalerie. 

Text:
Christine Lauer