Direkt zum Inhalt

International Business Management

Neue Dialogplattform „Innovation Lounge“

IB Innovation Lounge 2021
Dr. Leopold Hüffer in der Innovation Lounge des Studiengangs International Business Management
Quelle:
RWU

Im zurückliegenden Sommersemester lud der berufsbegleitende MBA-Studiengang International Business Management seine Studierenden erstmals zu der Dialogplattform „Innovation Lounge“ ein. Ergänzend zu den Modulen des Studiengangs gibt es hier vertiefende Einblicke in den technologischen, wirtschaftlichen und sozialen Wandel in Unternehmen.

„Wir möchten unseren MBA-Studierenden, die ja zum Teil selbst schon als Führungskräfte tätig sind, eine weitere Möglichkeit bieten, Kompetenzen zu sammeln, die sie in ihrer Karriere weiterbringen. Dazu berichten in der Innovation Lounge Manager aus verschiedenen Branchen von ihren Erfahrungen“, sagt Professor Dr. Eberhard Hohl, der das neue Format zusammen mit Studiengangsleiterin Professorin Dr. Barbara Niersbach entwickelt hat.

Innovationen als Erfolgsfaktor im globalen Wettbewerb

Den Auftakt im März machte Dr. Hans-Jürgen August mit seinem Vortrag „From Idea to Innovation“. Er ist seit über 25 Jahren in den Bereichen Qualität, Innovation, Umwelt und Informationssicherheit tätig und leitet in seiner aktuellen Position als Senior Director beim Technologie-Unternehmen TTTech Group ein internationales Team für Kommunikationstechnologie in den Bereichen Automotive, Luft- und Raumfahrt. In seinem Vortrag betonte er die Notwendigkeit von Innovationen als Erfolgsfaktor im globalen Wettbewerb sowie die Wichtigkeit einer „Kultur von Exzellenz und Kreativität“. Für die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens sei es notwendig zu wissen, wie Mitarbeitende zu Innovatoren motiviert werden können.

Thema der zweiten Innovation Lounge im April war die Frage, wie Innovation den Wachstumskurs eines Unternehmens beeinflussen kann. Steffen Schneider, selbst Absolvent des Studiengangs International Business Management und Leiter des Produktmanagements für Heimwerkerprodukte in der Wagner Group, betonte die Wichtigkeit des Commitments zur Innovation durch alle Mitarbeitenden und insbesondere durch das Vorleben der Unternehmensleitung. Steffen Schneider berichtete, welche Wege ein Unternehmen zur Stärkung der Innovationskraft gehen kann und welche Auswirkungen dies für die Produktstrategie hat. Das Innovationsverständnis beschränkt sich dabei nicht nur auf Produkte und Dienstleistungen, sondern bildet eine ganzheitliche Eigenschaft, die alle Elemente der Wertschöpfungskette beeinflusst.

Wandel mit Kreativität und emotionaler Kompetenz gestalten

Dass Innovationen für ein Unternehmen auch strategische Bedeutung haben, zeigte Dr. Martin Allmendinger, geschäftsführender Gesellschafter der OMM Solutions GmbH. Wie können Unternehmen durch Geschäftsmodellinnovationen im Zeitalter der Digitalisierung vielversprechende Potenziale heben? Wie können sie die Beziehung zum Kunden in einem digitalen Zeitalter wertschöpfend gestalten? Wie können sie sich durch neue Partnerschaften strategisch positionieren? Auf diese Fragen gab Martin Allmendinger praxisnahe Antworten.

Im Juni warf der international tätige Business Coach und Consultant Erik Brown einen innovativen Blick auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sein Thema: Leading yourself and leading people in uncertain times. Mit seiner über 40-jährigen Erfahrung zeigte er, was es bedeutet, heute Führungskraft zu sein und welche globalen Herausforderungen sich ergeben. Einen besonderen Fokus setzte er auf das Konzept der VUKA-Welt (Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität). Den Studierenden legte er ans Herz, den Wandel der Organisationen nicht nur durch Fachwissen, sondern durch Kreativität und emotionale Kompetenz unter aktiver Beteiligung der Menschen zu forcieren.

Im Wintersemester wird die Innovation Lounge fortgesetzt

Den Abschluss der Innovation Lounge im Sommersemester machte im Juli Dr. Leopold Hüffer, Gründer und Managing Partner der Hüffer AG in Zürich und Frankfurt am Main. Unter dem Titel „Erfolgreich führen in der Pandemie“ betonte er die Bedeutung der Nähe für eine Mitarbeiter- bzw. Teambindung. Diese Nähe entstehe vor allem durch relevante Begegnungen, durch gemeinsame relevante Erlebnisse. Diese erzeugten eine Resonanz, die das Einerlei des Alltags unterbreche. Für die Rolle der Führungskraft, so Hüffer, könne man sich dabei vom Sport inspirieren lassen und von coachingorientierter Führung sprechen.

Im Wintersemester 2021/2022 wird die Innovation Lounge im Studiengang International Business Management fortgesetzt. Im Oktober ist Jan Wittenstein zu Gast. Er ist Director der Business Group Automotive Southeast-Asia bei der Schaeffler Gruppe. Im November spricht Ralph Jacoby, CEO bei Jacoby & Cie., Strategie und Management Partner in Stuttgart.

Text:
Franziska Müller / Christoph Oldenkotte