Direkt zum Inhalt

Schreibnacht in der Mensa

Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Am 22. Juni 2022 fand erstmals wieder die Schreibnacht in der Mensa an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) statt.
Von 17:00 - 23:00 Uhr haben sich rund 80 Studierende in der Mensa zur Schreibnacht eingefunden.
Quelle:
Joan Marien Nguyen

Die Tastaturen klackern vom fleißigen Tippen, ein Textmarker wird gezückt. Hier ein Seufzer, dort ein aufmunterndes Lächeln. „Wir schaffen das schon“, flüstert es aus einer Ecke. Eine Szene, wie sie bei der Schreibnacht in der Mensa stattgefunden haben könnte. Am 22. Juni 2022 fand die Schreibnacht nach drei Jahren pandemiebedingter Pause erstmals wieder statt. Rund 80 Studierende fanden sich in der Mensa ein, um in produktiver Arbeitsatmosphäre an ihren Hausarbeiten zu schreiben und sich von Schreib- und Fachexpertinnen und -experten beraten zu lassen.

Große Resonanz

„Wir sind überrascht, dass so viele gekommen sind, das freut uns natürlich sehr“, sagt Martin Preußentanz, Mitorganisator der Schreibnacht. Dass es trotz der hohen Nachfrage nicht zu voll wurde, ist auch dem Studierendenwerk Seezeit zu verdanken, welches die Räumlichkeiten der Mensa für die Schreibnacht zur Verfügung stellte. Veronika Weber-Schopp, Referentin für Lehr- und Lernforschung an der RWU ergänzt: „Einen zeitlichen und räumlichen Rahmen zu haben, um sich ganz der Arbeit widmen zu können, ohne dabei allein zu sein, scheint gut bei den Studierenden anzukommen.“ Zusammen ist man weniger allein, das gilt auch beim Schreiben von Hausarbeiten.

Die Schreibnacht ist ein Angebot von RWUalive, einem Programm der Hochschule Ravensburg-Weingarten, das durch das Landesprogramm „Abmilderung pandemiebedingter Lernrückstände“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) gefördert wird. Neben der Schreibnacht gibt es zahlreiche weitere Veranstaltungen, wie das Lerncafé, Workshops oder Beratungsangebote. Weitere Informationen dazu unter: www.rwu.de/alive

Text:
Martin Preußentanz/ Vivian Missel