Direkt zum Inhalt

Nichtraucherschutz

kreaktiv präsentiert Nichtraucherschutzkonzept

Ausschilderung eines exemplarischen Raucherbereichs
Quelle:
pixabay

Der Nichtraucherschutz auf dem Campus ist ein Thema, das die RWU schon länger beschäftigt. Deshalb hat die Hochschulleitung die studentische Unternehmensberatung kreaktiv e.V. beauftragt, Vorschläge zur Verbesserung des Nichtraucherschutzes zu erarbeiten. Kim Warneck und Michael Rist von kreaktiv haben ihr Konzept nun dem Senat vorgestellt.

Hohe Umfragebeteiligung

Das Nichtraucherschutzkonzept basiert auf den Ergebnissen einer Umfrage, die kreaktiv im Januar 2021 an der RWU durchgeführt hat. „Wir freuen uns, dass über 500 Studierende, Lehrende und Mitarbeitende die Umfrage vollständig ausgefüllt haben. Dadurch konnten wir genau herausfinden, wo die Probleme liegen, und entsprechende Lösungsvorschläge ausarbeiten“, erklärt Michael Rist, der an der RWU Betriebswirtschaft und Management studiert hat.

Klare Ergebnisse

Demnach besteht die Belastung durch Passivrauch vor allem an den Ein- und Ausgängen der Gebäude sowie in den angrenzenden Büros und Hörsälen. „In unserer Umfrage sind die Gebäude H, C und V besonders oft genannt worden. Aber auch die anderen Gebäude sind betroffen“, so Kim Warneck, Absolventin des Studiengangs BM. Kern des Problems seien unter anderem die zu nah an den Gebäuden platzierten Aschenbecher, fehlende oder leicht zu übersehende Rauchverbotszonen, sowie Alternativen zu den bisherigen Raucherplätzen.

Umfassender Maßnahmenkatalog

Die Maßnahmenvorschläge setzen genau dort an: Geeignete Raucherplätze schaffen, Aschenbecher umplatzieren, Rauchverbotszonen klar ausweisen. Das Nichtraucherschutzkonzept enthält Vorschläge für jedes Gebäude der RWU. Als nächstes soll bei Begehungen vor Ort entschieden werden, welche Maßnahmen die Hochschule in Eigenregie umsetzen kann, und für welche der Eigentümer der Gebäude, das Amt für Vermögen und Bau Baden-Württemberg, hinzugezogen werden muss.

„Die Arbeit von kreaktiv war ein erster wichtiger Schritt, um den Nichtraucherschutz an der Hochschule zu verbessern“, so Henning Rudewig, Kanzler der RWU. „Gemeinsam mit dem Technischen Betrieb und unserer Fachkraft für Arbeitssicherheit arbeiten wir an einer Lösung, die Nichtrauchern und Rauchern gerecht wird“.

Das Nichtraucherschutzkonzept mit den Umfrageergebnissen und Maßnahmenvorschlägen finden Sie im QM-Portal unter Dokumente HRW - Nichtraucherschutz.

Text:
C. Reudanik