Direkt zum Inhalt

Promotion

Prüfsystematik für additiv gefertigte Leichtbaustrukturen

Maschinenbau Promotion Patrick Striemann

Am 11. Juli bestand Patrick Striemann das Rigorosum, d.h. die Dokorprüfung an der Technischen Universität Dortmund. Er hatte an an der RWU sein Bachelor- und sein Masterstudium absolviert. Bereits während seines Studiums engagierte er sich im Werkstoffprüflabor der Fakultät Maschinenbau im Zeppelin Jugendstiftungsprojekt „Superleichtbau“ und dem EUREKA Forschungsprojekt PRISCA, aus dem die Kooperation mit Herrn Professor. Dr. Frank Walther, Lehrstuhl für Werkstoffprüftechnik der TU Dortmund, entstand.

In enger Kooperation mit Professor Walther und Professor Dr. Michael Niedermeier an der RWU wurde das Promotionsthema von Patrickl Striemann festgelegt. Die 3D-Drucktechnologien haben sich in den letzten drei Jahrzehnten rasant entwickelt. Es fehlte jedoch an einer systematischen Vorgehensweise der Prüftechnologien, um vor allem das werkstoffliche Potential von Leichtbaustrukturen besser ausnutzen zu können. Hier setzte Patrick Striemann den wissenschaftlichen Hebel erfolgreich an. Der Titel seiner Dissertation lautet: Entwicklung und Validierung einer Prüfsystematik zur Charakterisierung von additiv gefertigten Thermoplast-Leichtbaustrukturen.

Text:
Professor Dr. Michael Niedermeier