Direkt zum Inhalt

FAQ Corona

Studium, Prüfungen, Bewerbung

Das Wissenschaftsministerium hat die Hochschulen des Landes mit Erlass vom 11. März 2020 darüber unterrichtet, dass der Vorlesungsbetrieb auf den 20. April 2020 verschoben wird bzw. bereits begonnene Vorlesungen bis zu diesem Zeitpunkt unterbrochen werden.

E-Learning-Kurse können bereits im Vorfeld angeboten werden. Studierende melden sich wie bisher über das LSF zu den Veranstaltungen an, die sie – unabhängig von der Vorlesungsform – besuchen wollen. Die Lehrenden treten mit den Studierenden in Kontakt, für den Fall, dass E-Learning-Kurse angeboten werden.

Der Beginn der Präsenz-Vorlesungen ist auf den 20. April verschoben. E-Learning-Kurse können bereits im Vorfeld angeboten werden. Studierende melden sich wie bisher über das LSF zu den Veranstaltungen an, die sie – unabhängig von der Vorlesungsform – besuchen wollen. Die Lehrenden treten mit den Studierenden in Kontakt, für den Fall, dass E-Learning-Kurse angeboten werden.

Die Zugangsdaten für die Hochschul-Accounts wurden postalisch an die Erstsemesterstudierenden verschickt. Eine LSF-Instruktion wurde per Mail versendet. Damit ist der Zugang zur Kursbelegung möglich.

Es finden bis auf Weiteres keine Präsenzprüfungen mehr statt. Dies betrifft auch Bachelor- und Master-Abschlusskolloquien. Prüfungsformate, die keine Präsenz erfordern, sind möglich.

Die aufgrund des Sturmtiefs Sabine verschobenen Prüfungen vom 10. Februar werden nachgeholt. Der Termin 21. März entfällt. Über den neuen Nachholtermin wird zeitnah informiert.

Von der Nachholprüfung kann ohne Angabe von Gründen zurückgetreten werden. Dies gilt auch für Zweit- und Drittversuche. Um die Prüfungen besser planen zu können, müssen Prüfungs-Rücktritte dem Prüfungsamt mitgeteilt werden. Hierzu wird ein Formular zum Download auf der Website des Prüfungsamtes bereitgestellt. Das ausgefüllte Formular muss an info@rwu.de gesendet werden.

Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Möglichkeiten beziehen sich nur auf Abschlussarbeiten, die in Kooperation mit der Praxis verfasst werden.

Falls die Praxisanteile der Abschlussarbeit (Laborarbeiten, Befragungen etc.) bereits abgeschlossen sind, stellen Sie bitte ihre Abschlussarbeit fertig. Abschlussarbeiten können in den Briefkasten vor dem Hauptgebäude eingeworfen oder postalisch zugesendet werden. Bitte informieren Sie ihren Betreuer bzw. Ihre Betreuerin über die Abgabe der Arbeit.

Falls Sie die Abschlussarbeit erst vor kurzem begonnen haben, haben Sie die Möglichkeit das Thema auf rein theoretischer Basis zu bearbeiten. Sie können den Themenwechsel direkt mit Ihrer betreuenden Professorin bzw. Ihrem betreuenden Professor vereinbaren. Die Bearbeitungszeit verlängert sich um die für die Praxisanteile bereits benötigte Zeit.

Sie können ihre Abschlussarbeit aber auch beenden, ohne dass dies als Fehlversuch gewertet wird. Zu einem späteren Zeitpunkt können Sie dann Ihre Abschlussarbeit wieder mit einem neuen Thema beginnen. Bitte informieren Sie auch hierüber direkt alle Personen, die Ihre Abschlussarbeit betreuen.

Falls Sie sich in einer besonderen Situation befinden, die einer Einzelfalllösung bedarf, wenden Sie sich bitte an die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden des für Ihren Studiengang zuständigen Prüfungsausschusses. In der Regel ist dies die Studiendekanin bzw. der Studiendekan Ihres Studiengangs.

Etliche Betriebe und Institutionen haben bereits geschlossen oder beabsichtigen dies zu tun. Sie können ihr verpflichtendes praktisches Studiensemester abbrechen, wenn Sie dies wünschen, und zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Dies gilt unabhängig davon, ob Ihr Praxisbetrieb/ihre Praxisinstitution geschlossen ist oder nicht. Der Abbruch wird nicht als Fehlversuch gewertet.

Sofern das Unternehmen oder die Institution, in denen Sie ihr verpflichtendes praktisches Studiensemester absolvieren nicht geschlossen ist, können Sie ihr praktisches Studiensemester aber auch auf eigenen Wunsch fortführen.

Falls Sie sich in einer besonderen Situation befinden, die einer Einzelfalllösung bedarf, wenden Sie sich bitte an Ihre Praktikantenamtsleiterin bzw. Ihren Praktikantenamtsleiter.

Sollten die Präsenzveranstaltungen am 20. April wie geplant beginnen können, so werden – vorbehaltlich der Zustimmung durch den Senat – während der Pfingstferien Vorlesungen stattfinden. Die Vorlesungszeit wird um zwei Wochen verlängert, der Prüfungszeitraum wird voraussichtlich bis zum 1. August dauern.

Fragen im Zusammenhang mit Corona richten Sie bitte an info_corona@rwu.de

Während der Sprechzeiten ist der Studierenden-Service telefonisch erreichbar.

Anträge und Dokumente werfen Sie bitte in die Briefkästen vor den Eingängen zum Hauptgebäude, senden diese per Post oder schicken sie per Mail an die für Ihren Studiengang zuständige Mitarbeiterin.

Einem Exmatrikulationsantrag nach erfolgreich beendetem Studium ist eine zusätzliche eidesstattliche Erklärung zur Entlastung hinzuzufügen. Sie finden das Formular im Downloadbereich des Prüfungsamtes. Sie ersetzt die bisherigen Entlastungs-Unterschriften der jeweiligen Hochschulabteilung.

Abschlussarbeiten können in den Briefkasten vor dem Hauptgebäude eingeworfen oder postalisch zugesendet werden. Bitte informieren Sie ihren Betreuer bzw. Ihre Betreuerin über die Abgabe der Arbeit.

Die Hochschulgebäude sind nur noch mit Schlüssel zugänglich.

Der Forschungsbetrieb an der RWU wird aufrechterhalten.

Alle Mensen und Cafés sind zunächst bis 19. April 2020 geschlossen. Beratungen durch das Studierendenwerk Seezeit werden derzeit nur telefonisch oder per E-Mail durchgeführt.

www.seezeit.com

Im Sommersemester 2020 finden keine Abschlussfeiern statt.

Die Berechnungsgrundlage für den Kindergeldzuschlag wird vom 01.04.2020 bis zum 30.09.2020 das Einkommen des jeweils letzten Monats vor Antragsstellung, nicht mehr der Durchschnitt der vergangenen sechs Monate. Antragsteller belegen ihr Einkommen anhand der Einkommensbescheinigung des Monats vor Antragstellung.
www.notfall-kiz.de

Neu auf www.elternsein.info: Übersicht über professionelle und ehrenamtliche Beratungsmöglichkeiten für Eltern per Telefon oder online, um Mütter und Väter auch während "Corona-Zeiten" zu unterstützen

Die Verschiebung des Vorlesungsbeginns auf den 20. April 2020 bewirkt keine Fristverschiebung oder Fristverlängerung in Bezug auf die Rückerstattung des Semesterbeitrags.

Was ist zu beachten, wenn Sie eine Rückerstattung beantragen möchten?

Sie müssen den Antrag auf Exmatrikulation bis spätestens 15. April 2020 stellen, per Post oder per E-Mail (info@rwu.de) oder in den Briefkasten am Hauptgebäude einwerfen. Sie beantragen die Exmatrikulation spätestens mit Wirkung zum 15.April 2020. Den Antrag auf Exmatrikulation und den Antrag auf Rückerstattung finden auf der Seite des Studierenden-Service.

Die Frist für die Zusendung der Bewerbungsunterlagen (in Papierform) zu den englischsprachigen Studiengängen Mechatronics sowie Electrical Engineering and Embedded Systems ist der 15. April. Diese Frist kann nicht verlängert werden. Digital eingehende Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die Hochschulgebäude sind nur noch mit Schlüssel zugänglich. Unverändert gilt, dass der Kontakt unter Kolleginnen und Kollegen auf das zwingend notwendige Maß zu reduzieren ist. Soweit wie möglich sollen Tätigkeiten im Homeoffice ausgeführt werden.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat in den vergangenen Wochen eine wachsende Zahl von Regionen zu Risikogebieten bzw. besonders betroffenen Gebieten erklärt. Bitte informieren Sie sich über die Webseite des RKI oder über die Medien regelmäßig zur aktuellen Lage, insbesondere nach der Rückkehr von Reisen.

Beschäftigte und Studierende, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, werden aufgefordert, zuhause zu arbeiten. Falls sich typische Erkältungs- oder Grippesymptome einstellen, sollten Sie sich zunächst nach telefonischer Voranmeldung und mit Hinweis auf die zurückliegende Reise mit Ihrem Hausarzt bzw. Ihrer Hausärztin beraten. Bitte setzen Sie sich nachfolgend mit der Hochschule in Verbindung.

Studierenden - Studierendenverwaltung, telefonisch unter der Telefonnummer 0751/501 9344
Beschäftigte - jeweiliger Vorgesetzter

Die Vorgesetzten sind aufgefordert, soweit aus dienstlichen Gründen vertretbar, mit Rückkehrenden aus Risikogebieten flexible und eigenständige Arbeitsformen zu vereinbaren, wie beispielsweise Homeoffice. Sollte dies nicht möglich sein, bleiben diese Personen in Absprache mit ihren Vorgesetzten von dem Zeitpunkt an gerechnet, an dem sie das Risikogebiet verlassen haben, 14 Tage zuhause. Nach Prüfung des Falls werden diese Beschäftigte unter Fortzahlung der Bezüge bzw. des Lohns für diese Dauer freigestellt.

Das Ergebnis eines Coronaverdachtstests ist der Dienststelle unverzüglich mitzuteilen.

Bis vorerst 19. April sollen die Hochschulen die Möglichkeiten für ihre Beschäftigten, von zuhause aus zu arbeiten ausschöpfen, wobei die erforderliche Funktionsfähigkeit der jeweiligen Einrichtung zu gewährleisten ist. Die Organisation der Homeoffice-Beschäftigung muss mit den Vorgesetzten abgesprochen werden.

Aufgrund der besonderen Umstände durch die Verbreitung des Coronavirus kann die Hochschule für die Betreuung von Kindern bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres bis einschließlich 19. April 2020 im Einzelfall eine Freistellung unter Fortzahlung der Bezüge bewilligen, sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

Die fehlende Betreuungsmöglichkeit ist der Hochschule auf Verlangen glaubhaft zu machen. Hierbei ist zu prüfen, ob die Betreuung der Kinder nicht durch andere Personen gewährleistet, ggf. zumindest teilweise (trotz Betreuung) Telearbeit oder mobiles Arbeiten wahrgenommen werden, ggf. auch Arbeitszeitausgleich genommen werden kann.

Beschäftigte, die aufgrund chronischer Erkrankung oder anderer Ursachen unter einem geschwächten Immunsystem leiden, sind aufgefordert, das Gespräch mit ihren Vorgesetzten zu suchen. Ziel muss es in solchen Fällen sein, den Betroffenen vorübergehend die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice einzuräumen. Soweit Homeoffice nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich sein sollte, ist auch die Möglichkeit der Freistellung unter Fortzahlung der Bezüge zu prüfen. In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte an die Personalabteilung.

Dienstreisen oder Exkursionen sind nur insoweit zu genehmigen, als dass sie unabdingbar notwendig sind.

Dienstreisen oder Exkursionen in Risikogebiete oder ein besonders betroffenes Gebiet sind untersagt, soweit diese bereits genehmigt wurden, sind die Dienstreisegenehmigungen zu widerrufen.

Nein, die Hochschule kann Urlaub nicht anordnen. Der Abbau von Überstunden kann dagegen angeordnet werden.

Allgemeine Informationen und Verhaltensregeln

Beschäftigte, die typische Erkältungs- und Grippesymptome zeigen, sind aufgefordert, zuhause zu bleiben. Die Regelungen zu krankheitsbedingter Abwesenheit gelten unverändert. Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen.

Die Inkubationszeit für eine Infektion mit dem Coronavirus beträgt rund zehn Tage (ein bis 14 Tage). Besucherinnen und Besucher, Studierende und Reiserückkehrer*innen, die sich in den letzten Wochen in Risikogebieten aufgehalten haben, sollten auf folgende Symptome achten:

  • Fieber, Husten, Atemnot, Schnupfen
  • Halsschmerzen, Gliederschmerzen
  • allgemeines Krankheitsgefühl

Wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln,

  • suchen Sie nach telefonischer Anmeldung unter Hinweis auf Ihre Reise einen Arzt auf
  • vermeiden Sie unnötige Kontakte
  • bleiben Sie zu Hause
  • halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen und drehen Sie sich weg; halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase oder benutzen Sie ein Taschentuch, das Sie sofort entsorgen (Husten und Niesetiquette)
  • waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife, vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund (Händehygiene).

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
Telefon: 0711 904-39555 (Telefonhotline: werktags 9 bis 16 Uhr)

Landratsamt Ravensburg
Gartenstraße 107
88212 Ravensburg
Telefon: 0751/85 53 10
Telefax: 0751/85 77 53 10
E-Mail: ge@rv.de

Landratsamt Ravensburg
Außenstelle Leutkirch
Ottmannshoferstraße 46
Telefon: 0751/85 50 50
Telefax: 0751/98 20 56 05
E-Mail: ge@rv.de

  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände.
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln und Umarmungen.
  • Husten und niesen Sie selbst in ein Einwegtaschentuch oder in die Armebeuge. Waschen Sie sich danach die Hände.
  • Verwenden Sie nur Einwegtaschentücher und entsorgen Sie diese nach Gebrauch in einen Mülleimer.
  • Lüften Sie Räume regelmäßig durch.
  • Zusätzlich wurden von der Hochschule Spender mit Desinfektionsmittel beschafft, die an verschiedenen zentralen Orten der Hochschule aufgestellt werden.