Direkt zum Inhalt

Zusammenarbeit zwischen der RWU und dem Pferdesportkreis Oberschwaben

Pferdesport und „Physical Engineering“

Westernsattel 3D-Druck
Prof. Dr. Jörg Eberhardt (2.v.r.) unterstützt den Pferdesportkreis Oberschwaben. Martin Stellberger (l.) hat seinen 29 Jahre alten Partner Flamenco mitgebracht. Stephan Schwarz, Sattlermeister (r.), stellt das Modell für den 3D-Druck zur Verfügung.
Quelle:
RWU

Was hat Pferdesport mit dem Studiengang „Physical Engineering“ an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) zu tun? Zum Beispiel kann das Sattelhorn eines Westernsattels per 3D-Druck angefertigt werden. Die Idee dazu hatte Martin Stellberger vom Pferdesportkreis Oberschwaben und so entstand der Kontakt zu Professor Dr. Jörg Eberhardt, Experte für 3D-Kameratechnik und maschinelles Sehen.

Um das Sattelhorn mittels 3D-Druck anzufertigen, wird zuerst ein Modell benötigt. Sattlermeister Stephan Schwarz aus Weißensberg hatte das Modell aus Holz für den Versuch handgefertigt und zur Verfügung gestellt. „Solche Modellierungen mit der sogenannten additiver Fertigung gehören zu unserer Forschungsarbeit. Darunter versteht man die Erstellung von Gegenständen mittels 3D-Druck. Das Material „PLA Filament“ für den 3D-Druck besteht aus gezogenem Kunststofffaden, der aus nachwachsenden Ressourcen hergestellt wird und zugleich recyclebar ist“, erklärt Eberhardt.

„Junge Reiterinnen und Reiter unterstützen“

Um die Vorzüge der vielseitigen Technik bekannter zu machen, unterrichtet Eberhardt dieses Fach an der RWU und hält zugleich Vorträge über das moderne Verfahren bei Veranstaltungen der freien Wirtschaft. Dass er das Anliegen des Ausbilders im Pferdesport unterstützt, liegt an seiner Einstellung gegenüber ehrenamtlichem Engagement, das er gerne im Rahmen seiner Möglichkeiten fördert. „Wenn mit unserer Unterstützung die jungen Reiterinnen und Reiter mehr über die Ausrüstung für das Reiten lernen können, helfen wir gerne“, erklärt er. Außerdem können die Studierenden in einem solchen Projekt „kreative Freiheiten“ nutzen.

Gleichzeitig verweist Eberhardt auf eine aktuelle Arbeit in seinem Studiengang: Studierende der RWU scannen derzeit zahlreiche interessante Objekte im Großraum Weingarten. Anschließend werden sie als Modelle im 3D-Druck umgesetzt. Den Braunschweiger Löwen aus dem Weingartener Kloster-Innenhof zeigt er dabei als fertiges Beispiel vor. Die Vielfalt der neuen Technik sei so umfangreich, dass die Arbeit und die Ideen so bald nicht ausgehen, so Eberhardt.

Text:
Martin Stellberger