Direkt zum Inhalt

Weiterdenkertagung

Jos de Blok zu Gast an der RWU

Jos de Blok
Quelle:
buurtzorg.org

Am Donnerstag, den 17. Oktober findet an der RWU unter dem Motto „Was können wir vom Buurtzorg-Modell lernen?“ die Weiterdenkertagung statt.

In Kooperation mit der Stiftung Liebenau und der Samariterstiftung konnte der Masterstudiengang „Management im Sozial- und Gesundheitswesen“ für seine diesjährige Weiterdenkertagung den Gründer und Ideengeber des ambulanten Pflegemodells Buurtzorg, Jos de Blok, gewinnen.

Unter dem Motto „Menschlichkeit vor Bürokratie“ konnte Buurtzorg zum größten Pflegeanbieter in den Niederlanden heranwachsen. Nach diesem Vorbild wurden bereits „Homecare-Projekte“ in anderen Ländern wie Japan, Schweden, Belgien oder den USA realisiert.

Weiterdenkertagung
Donnerstag, 17. Oktober 2019, 11:30-15:00 Uhr
RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten
Gebäude B, Leibnizstraße 15
, 88250 Weingarten
Anmeldung und weitere Informationen unter
www.rwu.de/weiterdenkertagung

 

PROGRAMM

11:30 Uhr Ankommen, Stehempfang

12:00 Uhr Begrüßung

Professor Dr.-Ing. Thomas Spägele, Rektor der Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professor Dr. Wolfgang Wasel, Dekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

Professor Dr. Axel Olaf Kern, Studiendekan „Management im Sozial- und Gesundheitswesen“

12:20 Uhr Jos de Blok: „Freiheit und Verantwortung als Fundament der Führung von morgen – BUURTZORG“

Annotation, Frank Wößner (Vorstand Samariterstiftung)

Annotation Nadine-Michèle Szepan (AOK Bundesverband)

13:45 Uhr Diskussion

Mit: Jos de Blok, Dr. A. Lahl (Geschäftsführer Liebenau Lebenswert Alter gGmbH), N.-M. Szepan (AOK Bundesverband), M. Müller (Stationsleiter OSK), Prof. Dr. W. Wasel

15:00 Uhr Abschluss

Text:
Dennis Welge