Direkt zum Inhalt

Corona - Was geht

Das Rechenzentrum macht es möglich

Corona was geht - Rechenzentrum
Quelle:
Pixabay

Die RWU steht auch in diesen außergewöhnlichen Tagen und Wochen nicht still. An vielen Stellen wird mit Engagement und Kreativität an neuen Lösungen gearbeitet. Mit der Reihe „Corona – Was geht“ möchten wir den Blick nicht nur auf das richten, was derzeit nicht möglich ist, sondern gerade auch auf das, was geht.

Solange die Technik an der Hochschule reibungslos funktioniert, ist das Rechenzentrum (RZ) der RWU nur selten im Fokus. Erst wenn etwas nicht mehr so läuft, wie erwartet, wird dort nach Hilfe gefragt. Seit dem Ausbruch des Coronavirus und dessen Folgen musste hier alles ganz schnell gehen.

Verständnis und Anerkennung

Viele Mitarbeitende benötigten einen Zugang zum Netzwerk der Hochschule, um im Homeoffice zu arbeiten. Um dies zu ermöglichen, wurden innerhalb einer Woche circa 100 solcher Zugänge, auch VPN genannt, geschaffen. „Insgesamt haben den RZ-Helpdesk im März über 400 einzelne Anfragen erreicht. Mehr als eine Verdoppelung im Vergleich zu normalen Monaten.“, so Professor Mutschler, Leiter des Rechenzentrums. Die dadurch nötige Leistung wird jedoch anerkannt: „Das Verständnis, das uns durch die Kolleginnen und Kollegen entgegengebracht wird, freut uns sehr. Viele haben gesehen, dass wir auf Höchstlast arbeiten“, sagt Benjamin Gierlich, Mitarbeiter des Rechenzentrums.

„Tolle Dynamiken und Zusammenarbeiten sind entstanden“

In dieser Notsituation zeigte sich, dass eine übergeordnete Strategie im Bereich Konferenz-Software bisher fehlte. Dadurch entstanden allerdings „tolle Dynamiken und neue Zusammenarbeiten unteranderem mit dem Didaktik-Team im Bereich des BigBlueButtons“, sagt der Rechenzentrum-Mitarbeiter Elmar Holm. Das BigBlueButton ist ein DSGVO-konformes OpenSource-Tool, welches es ermöglicht, online Video-Konferenzen abzuhalten.

Auch durch die gute Zusammenarbeit und das Engagement von Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich Wirtschaftsinformatik, war es dem Rechenzentrum möglich, den Mitarbeitenden zusätzliche Laptops zur Verfügung zu stellen. Die circa 30 Geräte, die eigentlich als Labor-Geräte genutzt werden, ermöglichte es vielen, schnell und reibungslos von zu Hause arbeiten zu können.

 

News & FAQ zum Umgang mit Corona an der RWU

Text:
Dennis Welge