Direkt zum Inhalt
Early Night Social Talk

Optimistischer Blick in die (Familien-) Zukunft

Early Night Social Talk: "Doing Family"
Early Night Social Talk zum Thema "Doing Family" mit Prof. Dr. Jan-Marc Hodek, Prof. Dr. Andreas Lange, Hannah-Marie Fey
Quelle:
RWU

Elternschaft bedeutet heutzutage nicht mehr unbedingt, dass man in einer Paarbeziehung lebt und einen gemeinsamen Haushalt führt. Wer zur Familie gehört und wie die Aufgaben verteilt werden, das entscheidet eine Familie heutzutage selbst. Doch wie funktioniert „Familie“? Wer erzieht die Kinder? Wer wäscht die Wäsche? Wer denkt an die Geburtstage und organisiert Familienfeiern? In der Auftaktveranstaltung des Early Night Social Talk am 7. Dezember 2022 gab Professor Dr. Andreas Lange einen Blick ins Familienleben und erklärte, wie dieses „Doing Family“ funktioniert.

Wo bleibt die Zeit?

Zu Beginn des Vortrags erklärte Andreas Lange, in welchen Spannungsfeldern sich Familien heutzutage befinden. Eltern stehen oftmals unter großem Zeitdruck. „Die Hälfte der Erwachsenen hält die Zeit, die sie für Hausarbeiten aufwendet, für nicht ausreichend“, zitiert der Soziologe eine Zeitverwendungsstudie. Ebenso klage über die Hälfte der Eltern darüber, dass die Zeit, die sie für ihre Kinder haben, zu wenig sei. „Schon Kinder wissen heute: Ich will Quality Time mit Papa haben“, erklärte Andreas Lange. Zwar seien die durchschnittlichen Arbeitszeiten pro Person im Vergleich zum Vorindustriellen Zeitalter gesunken, andererseits steige mit der Erwerbstätigkeit von Frauen in der Summe die Familienerwerbszeiten. Die kombinierte Arbeitslast aus Fürsorge und Beruf treffe besonders die Mütter. „Eine Mutter mit kleinen Kindern ist mit Beruf und Care-Arbeit etwa vierzehn Stunden am Tag beschäftigt“, erklärte Andreas Lange. „Es gibt eine große gefühlte und objektive Zeitnot.“ Gleichzeitig bekomme diese Art von Arbeit wenig Anerkennung in der Gesellschaft.

„Ihr macht zu wenig“

Das Familienleben orientiert sich nicht nur an den Arbeitszeiten der Eltern, auch das Bildungssystem hat einen Einfluss darauf. „In einer Gesellschaft der Bildungspanik richtet sich der Familienalltag nach den Vorgaben von Kita und Schule“, sagte Andreas Lange. In Sachen Bildung nimmt die Politik die Eltern zunehmend ins Fadenkreuz. Der Ausgangspunkt für alle Bildungsprozesse sind laut der PISA-Studie von 2001 die Familie. Diese Bildungsoffensive, die in den eignen vier Wänden bereits Auffahrt nimmt, fasst Andreas Lange zusammen: „Die Zeit des Müßiggangs für kleine Kinder ist vorbei. Es wird nicht mehr nur betreut, sondern es wird gelernt, es werden Experimente gemacht, es wird Englisch gelernt.“ Eltern sollen zunehmend als Bildungscoaches fungieren – eine zusätzliche Belastung. „So manches kleine Drama spielt sich bei der Bearbeitung von Schulaufgaben zu Hause ab.“ Laut Messungen schnelle der Cortisolwert von Müttern bei der Betreuung von Hausaufgaben enorm in die Höhe. Und trotzdem schallt es „Ihr macht zu wenig“ seitens der Politik.

Hannah-Marie Fey ergänzte den Vortrag von Andreas Langes um die Ergebnisse ihrer Master-Arbeit zum Thema „Doing Family“. Ende 2021 forschte sie in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Ravensburg über die Situation von Familien im Landkreis Ravensburg. Sie konnte während der Corona-Pandemie einen weiteren Faktor feststellen, der das Familienleben maßgeblich prägte: die Kinderbetreuung während der Pandemie. Rund 30 Prozent der Befragten gaben an, dass sie dies als „sehr belastend“ empfanden. Rund ein weiteres Drittel empfand die Kinderbetreuung als „eher belastend“.

Doing Family im Jahr 2035

Gar nicht so einfach, dieses „Doing Family“. Nichtsdestotrotz gibt sich Andreas Lange optimistisch. Familie wird smarter, digitalisiert und pluralistischer. Es wird familienkompatiblere Arbeitsbedingungen geben und Freundschaften werden eine Schlüsselrolle in der Bewältigung der Familienaufgaben spielen. Auch werden sich Familien ändern, da die Gesellschaft altert. „Noch nie haben Enkel so lange ihre Großeltern erlebt“, sagte Andreas Lange. „Familien können doch recht positiv in die Zukunft blicken, es wird sich einiges ändern und vieles verbessern.“

Der gesamte Vortrag ist online verfügbar unter: Early Night Social Talk - YouTube

Text:
Vivian Missel