Direkt zum Inhalt

audit familiengerechte hochschule

Im März 2018 ist unsere Hochschule zum zweiten Mal mit dem Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird für drei Jahre verliehen und beinhaltet, dass zahlreiche Ziele und Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Studium und Familie bzw. von Beruf und Familie innerhalb der Hochschule umgesetzt werden.
 

Zertifikat

„Wir freuen uns, dass wir in Berlin von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey persönlich die Zertifizierungsurkunde überreicht bekommen haben. Wir als gesamte Hochschule haben einen großen Nutzen von den Maßnahmen, die im Rahmen des Audits umgesetzt werden“, sagt Prof. Dr. Zerrin Harth, Prorektorin für Diversity, Weiterbildung und Studentisches Leben.

Seit der erstmaligen Zertifizierung im Jahr 2015 sind an der Hochschule im Rahmen des Audits zum Beispiel Sonderregelungen für Studierende mit Familienaufgaben, Informationsangebote, Elternstammtische und ein Eltern-Kind-Büro auf den Weg gebracht worden. Bei diesen Projekten soll es nach dem Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule, Professor Dr. Sebastian Mauser, nicht bleiben: „Die Idee hinter der Re-Auditierung ist, dass wir die bisher umgesetzten Maßnahmen überprüfen und optimieren sowie viele neue, auch kleinere, Maßnahmen Schritt für Schritt in den nächsten Jahren umsetzen.“

Gemeinsam mit Christine Lauer, Referentin für Gleichstellung und Staff Mobility, ist er für die Projektkoordination des audits verantwortlich. Insgesamt sind es 56 Maßnahmen, welche die Hochschule sukzessive bis Januar 2021 umsetzen möchte. In den kommenden drei Jahren soll also der Prozess der kontinuierlichen Verbesserung der Studien- und Arbeitsbedingungen für Hochschulangehöre mit Familien- und Pflegeaufgaben fortgesetzt werden.

Das audit familiengerechte hochschule ist ein europaweit anerkanntes strategisches Managementinstrument zur nachhaltigen Verbesserung einer familienbewussten Personalpolitik. Das von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiierte audit steht unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey.

Weitere Informationen zum audit berufundfamilie und familiengerechte hochschule unter www.berufundfamilie.de.

Ziel der Auditierung

Für die Hochschule Ravensburg-Weingarten stellt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie von Studium und Familie bei ihren Studierenden mit familiären Aufgaben einen besonderen Wert und damit ein wichtiges Ziel dar. Um dies zu erreichen, begeben wir uns in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess für familiengerechte Arbeits- und Studienbedingungen.
Wir initiieren hierfür einen nachhaltigen Dialog innerhalb der verschiedenen Interessensgruppen sowie zwischen diesen an der Hochschule.

Seit über 50 Jahren ist eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Hochschule für uns selbstverständlich. In den kommenden Jahren wird die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Studium und Familie für uns ein entscheidender Entwicklungsschritt sein.

Unser Familienbegriff

Eine Familie ist eine eigene Lebensform. Sie zeichnet sich aus durch eine Eltern-Kind-Beziehung. Die kleinstmögliche Familie sind zwei Personen, die in einer Generationenbeziehung zueinander stehen.

Familie erfordert die Gestaltung der Beziehungen der Eltern zu ihren Kindern sowie der Beziehungen zwischen den Eltern. Dazu gehört die aktive Übernahme von beispielsweise Erziehungsaufgaben, Reproduktionsaufgaben, Betreuungs- und Pflegeaufgaben und Aufgaben, die die materielle Sicherung der Familie abdecken.

Familien sind gesellschaftlich anerkannt und legitimiert.

Familien sind heutzutage sehr vielfältig in ihrer Zusammensetzung, z.B. Ein-Eltern-Familie, gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern, Eltern mit gemeinsamen Kindern und Kindern aus anderen Beziehungen oder Eltern, die mit ihren eigenen Eltern zusammenleben. Darüber hinaus schließt unser Familienbegriff Menschen ein, die im privaten Umfeld langfristig Verantwortung füreinander übernehmen, wie beispielsweise dauerhafte Paarbeziehungen ohne Kinder.